Elektroschrott vermeiden und Elektromüll entsorgen – 5 Tipps

Alle Infos auf einen Blick
Elektroschrott vermeiden und Elektromüll entsorgen – 5 Tipps
  • Die weltweiten Anhäufung von Elektroschrott wächst
  • Elektromüll enthält giftige sowie wertvolle Ressourcen
  • Elektroschrott vermeiden
  • Richtig Elektromüll entsorgen
  • Elektrogeräte recyceln

Jeden Tag werden unzählige neue Technikgeräten produziert und alte weggeworfen. Und so wachsen die weltweiten Elektromüllberge in ungeahnte Höhen. Elektroschrott kann großen Schaden an Menschen und Umwelt anrichten. Ihr wollt Elektroschrott vermeiden und richtig Elektromüll entsorgen und recyclen? Mit unseren 5 Tipps könnt ihr dazu beitragen.

Was ist das Problem mit Elektroschrott und Elektromüll?

Wir alle haben unzählige alte und neue Technik- und Elektrogeräte zuhause herumliegen – und stetig werden neue Technikprodukte erfunden und hergestellt. Elektroschrott-Müllberge sind eine der am schnellsten wachsenden Müllhalden unserer Erde. In Deutschland alleine werden pro Jahr 1,7 Millionen Tonnen E-Schrott produziert. Und Elektroabfälle steigen weltweit rasant an – eine Prognose besagt für 2050 eine geschätzte Menge von 120 Millionen Tonnen von weltweit erzeugten Elektronik-Abfällen.

elektroschrott wird ansteigen

Unsere komplette Alltagswelt ist ohne Technik und Elektronik gar nicht mehr vorstellbar. Wir alle besitzen immer mehr Technikgeräte – ob Smartphone, Laptop, Kühlschrank oder Saugroboter. Die Industrie stellt außerdem Elektrogeräte her, die nicht für eine langjährige Nutzung gedacht sind. Es ist im Interesse der Wirtschaft, dass wir immer wieder die neuesten Elektronik-Geräte kaufen – jedoch zu einem hohen Preis für die Umwelt, da so jede Menge Elektroschrott produziert wird.

Wissenswertes: Als Elektronikschrott wird alles, was einen Stecker oder eine Batterie hat, bezeichnet.

Das Problem daran ist, dass nur ein kleiner Anteil von Elektroschrott recycelt wird. In Deutschland beispielsweise werden 40% des Elektroschrotts recycelt – was weltweit betrachtet sogar ein relativ guter Wert ist. Die einzelnen Rohstoffe von Elektrogeräten sind zwar sehr wertvoll (darin enthalten sind unter anderem Gold, Kupfer, Nickel und so weiter), aber die Extraktion der einzelnen Rohstoffe ist sehr aufwendig und lohnt sich kostentechnisch meist nicht. Und so werden Elektrogeräte meist achtlos weggeworfen oder Zuhause gehamstert, anstatt Elektroschrott zu recyclen und die einzelnen Bestandteile für eine Wiederverwendung zu benutzen.

Da es sich für Länder des Globalen Nordens wirtschaftlich nicht lohnt, Elektroschrott zu recyclen, wird dieser meist illegal in andere Regionen dieser Welt verschifft. E-Schrott des Globalen Nordens landet so überwiegend auf Müllhalden des Globalen Südens, so zum Beispiel in Accra, Ghana, dem weltweit größte Elektroschrott-Müllberg. Die Ströme illegal verschiffter Elektronikabfälle könnt ihr auf dieser Grafik erkennen:

elektroschrott ströme weltweit

Das Problem: Elektrogeräte enthalten nicht nur wertvolle Stoffe, sondern auch giftige und krebserregende Stoffe, z.B. Quecksilber, Blei oder Arsen.

Doch viele Menschen im Globalen Süden verdienen ihren Lebensunterhalt mit unserem E-Schrott. In den Müllbergen wird nach brauchbaren Technikgeräten gesucht, diese aufgebrochen und die wertvollen Materialien extrahiert. Dies geschieht unter gefährlichen und menschenunwürdigen Umständen, viele Menschen werden vom Kontakt mit den giftigen Rohstoffen krank. Auch die Umwelt wird mit von den giftigen Stoffen kontaminiert. Anstatt unseren E-Schrott also in Länder des Globalen Süden zu verfrachten, sollten wir vor Ort sorgsamer mit der Ressource Elektronik umgehen und darauf achten, Elektroschrott so gut es geht zu vermeiden.

So könnt ihr Elektroschrott vermeiden – 5 Tipps

E-Schrott hat katastrophale Folgen für Mensch und Natur, wie wir im vorherigen Abschnitt gesehen haben. Doch wir alle können einen Beitrag dazu leisten, Elektroschrott zu vermeiden und Elektromüll zu entsorgen. Hier kommen die 5 besten Tipps!

1. Richtig Elektromüll entsorgen

Ihr habt noch jede Menge Elektronikschrott zuhause rumliegen? Auch kaputte Technikgeräte sind noch brauchbar, denn darin stecken viele wertvolle Rohstoffe, die recycelt werden können. Viel zu viel alte Elektrogeräte liegen in Haushalten rum und werden nicht wiederverwendet. Damit das passiert, muss dein Elektromüll entsorgt werden – und zwar richtig. Seit dem 20.10.2015 regelt das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) die Entsorgung von Elektromüll. Darin werden Elektronik-Hersteller und Kommunen in die Verantwortung gezogen. Aber auch Verbraucher und Verbraucherinnen werden dazu angehalten, Elektrogeräte separat vom Hausmüll zu entsorgen. Damit soll Elektroschrott verringert und Mensch und Umwelt vor giftigen Stoffen in Elektrogeräten geschützt werden.

Kommunen werden in dem Gesetz dazu verpflichtet, Elektro- und Elektronik-Altgeräte aus Privathaushalten in kostenlosen Sammelstellen anzunehmen. Informiert euch bei eurer Kommune, wo der nächste Wertstoffhof liegt.

Wissenswertes: Das eigenständige Vorbeibringen und Abgeben von Altgeräten ist kostenlos, das Abholenlassen von der Gemeinde meist kostenpflichtig.

Habt ihr Großgeräte und ein Auto zur Verfügung, so lohnt sich die Fahrt zur kommunalen Sammelstelle, um euren Elektromüll richtig zu entsorgen. Habt ihr kleinere kaputte Elektrogeräte zuhause, so könnt ihr diese auch einfach bei Elektro-Herstellern wie Saturn und MediaMarkt vorbeibringen. Sind die Altgeräte in keiner Abmessung größer als 25cm, so sind diese auch ohne Kauf von einem Hersteller mit einer Verkaufsfläche von mindestens 400 m² kostenlos zurückzunehmen. Kauft ihr ein neues Elektro-Großgerät, so sind die Hersteller verpflichtet, ein Altgerät der gleichen Geräteart unentgeltlich zurückzunehmen.

Entsorgt ihr euren Elektromüll richtig, so leistet ihr einen wichtigen Beitrag dazu, Elektroschrott zu recyclen und Ressourcen zu schonen.

elektromüll entsorgen

2. Elektroschrott vermeiden – Reparieren statt ersetzen

Euer Handydisplay ist zersplittert, der Laptop-Akku lädt nicht mehr und der Kühlschrank gibt komische Geräusche von sich? Kein Grund, sich gleich neue Geräte zuzulegen! Mit etwas Geduld, Youtube-Tutorials oder doch mit professioneller Hilfe lassen sich viele Elektrogeräte wieder auf den neuesten Stand bringen. In vielen Städten haben sich mittlerweile Reparatur-Cafés etabliert. Ihr könnt mit euren kaputten Elektrogeräten vorbeikommen und euch von Profis gegen Spende beraten lassen und gemeinsam reparieren. Auch Computerclubs und Selbsthilfewerkstätte bieten ihren Dienst oft für wenig Geld an. Eine Übersicht über Reparatur-Dienste in Deutschland findet ihr beispielsweise hier. Mit Nachbarschaftshilfe-Apps wie Nebenan.de könnt ihr außerdem einfach in eurer Gegend herumfragen, ob sich jemand mit Elektrogeräte-Reparaturen auskennt und euch gegen eine kleine Gegenleistung hilft. Ersatzteile kann man sich außerdem easy im Internet bestellen und spart damit noch Einiges an Geld.

elektroschrott recyclen

3. Alte Geräte verkaufen und neue Geräte gebraucht kaufen

Euer Elektrogerät ist wirklich nicht mehr zu retten und ihr möchtet euch ein Neues zulegen? Um Elektronikschrott zu vermeiden, solltet ihr euch überlegen, euch nicht das neueste Elektronikgerät zuzulegen, sondern ein gebrauchtes oder repariertes zu kaufen. Und keine Angst, gebraucht bedeutet nicht Schrott – so könnt ihr zum Beispiel refurbished Geräte erwerben, welche wiederaufbereitet wurden und einwandfrei funktionieren. Auf diese Geräte habt ihr auch eine Garantie und Rückgabefrist. Mit dem Kaufen eines gebrauchten Produktes spart ihr wertvolle Ressourcen und ihr reduziert euren Co2-Ausstoß. Unter anderem bei folgenden Anbietern findet ihr gebrauchte und wiederaufbereitete Smartphones, Laptops, Kameras und mehr:

Habt ihr selbst alte Elektrogeräte zuhause rumliegen, die noch einwandfrei funktionieren? Anstatt diese ungenutzt herumliegen zu lassen, könnt ihr diese ebenfalls weiterverkaufen und anderen Menschen damit eine Freude machen – obendrauf verdient ihr noch etwas Geld damit.

4. Auf eine faire und nachhaltige Produktion achten

In vielen Technikgeräten stecken Metalle und Substanzen, deren Abbau oft giftig und unter Menschenrechtsverletzungen passieren – eine Katastrophe für Mensch und Natur. Ihr wollt, dass auch eure Technik aus einer fairen und nachhaltigen Produktion stammt? Das ist gar nicht so einfach, da die allerwenigsten Technikprodukte ein Fairtrade-Siegel oder anderweitiges vorzuweisen haben. Da muss man schon genau hinsehen und nachfragen. Bei Smartphones gibt es mittlerweile mehrere Hersteller, die ein faire Produktion versprechen, so zum Beispiel das fairphone. Bei Laptops und anderen Elektronik-Geräten gestaltet sich die Suche nach einem fairen, umweltverträglichen Produkt als schwierig. Fragt am besten immer wieder bei den Herstellern nach, um Druck auf die Produzenten auszuüben, mehr nachhaltige und faire Elektronikgerte herzustellen. Greenpeace erstellte einen Guide To Greener Electronics, welche Technologieunternehmen auf ihre Umweltverträglichkeit untersucht. Danach könnt ihr euch zumindest grob orientieren, bei welchen Unternehmen gewisse Umwelt-Standards gesetzt werden. Achtet zusätzlich darauf, dass ihr ein Produkt erwerbt, für dass es Ersatzteile gibt, sodass ihr Falle einer Reparatur diese auch besorgen könnt.

5. Elektroschrott vermeiden – Technik mieten statt besitzen

Wieso etwas besitzen, wenn man geteilte Ressourcen viel effektiver nutzen kann? Was bei Teilauto und Nextbike schon Gang und Gäbe ist, gibt es auch im Technikbereich. Einige Elektronikgeräte braucht man nur ab und zu – wieso also gleich kaufen? So einen Beamer, eine Bohrmaschine oder eine Aktion-Cam braucht man nicht alle Tage. Statt sich so ein Gerät also zuzulegen und dann bei sich zuhause ungenutzt stehen zu lassen, kann man Elektronik-Geräte leihen. Ob in deiner Nachbarschaft, bei deinen Bekannten oder mit einem Dienstleister wie Grover Technik mieten. Bei dem Dienstleister könnt ihr euch die allerneuesten Smartphones ausleihen und testen – so seid ihr up-to-date, ohne euch immer wieder die neueste Technik kaufen zu müssen. Damit sorgt ihr für einen effektiveren Umgang mit der Ressource Technik und tragt dazu bei, nicht noch mehr Elektronikschrott anzuhäufen.

Direkt zu Grover

Fazit
Es ist wichtig, sich mit der Problematik E-Schrott und Altgeräte auseinanderzusetzen. Denn es ist ein Problem, zu dem wir alle beitragen und das in Zukunft immer dringlicher werden wird – sowohl aus Menschenrechtsgründen und für den Naturschutz. Doch es gibt einiges, was ihr tun könnt, um Elektroschrott zu vermeiden und richtig Elektromüll zu entsorgen, wie ihr an unseren 5 Tipps sehen könnt.

Bildquellen: Vielen Dank an dokumol, Carisma_Trainig und andreahuyoff ©pixabay.com.

Folgende Artikel könnten euch auch noch interessieren:
Bei Shuuz gebrauchte Schuhe verkaufen
Kompostierbare Kleidung nach dem cradle-to-cradle-Prinzip
Naturstrom Gutscheine – Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Artikel
Bio & Öko

Mikroplastik in Kosmetik – wie man es erkennen und vermeiden kann

Mikroplastik in Kosmetik – wie man es erkennen und vermeiden kann
In vielen Kosmetikprodukten ist immer noch häufig Mikroplastik anzufinden. Das muss nicht sein! Erfahrt hier, wie man Mikroplastik in Kosmetik erkennen kann, wie man es vermeiden kann und welche Alternativen es gibt. ...weiterlesen
Bio & Öko

Weltladen Online Shop – jetzt auch online unsere Welt fairer gestalten

Weltladen Online Shop – jetzt auch online unsere Welt fairer gestalten
Produkte aus dem Eine-Weltladen sind den Prinzipien des Fairen Handels unterworfen. Erzeugern wird ein Mindestlohn gezahlt und Arbeitsschutzrechte müssen eingehalten werden. Im Weltladen Online Shop können Fairtrade Produkte nun auch online bestellt werden! ...weiterlesen
Bio & Öko

Kompostierbare Kleidung nach dem Cradle to Cradle-Prinzip: Eine Alternative zu Fast Fashion

Kompostierbare Kleidung nach dem Cradle to Cradle-Prinzip: Eine Alternative zu Fast Fashion
Um Alternativen zu Fast Fashion aufzuzeigen, stellen wir hier kompostierbare Kleidung nach dem Cradle to Cradle-Prinzip vor. Dabei handelt es sich um Textilien, die als organischer Stoff dem natürlichen Kreislauf beigefügt werden können und so kein Abfall anfällt. ...weiterlesen
Bio & Öko

Bei Shuuz gebrauchte Schuhe verkaufen: verwerten statt entsorgen

Bei Shuuz gebrauchte Schuhe verkaufen: verwerten statt entsorgen
Es gibt viele Gründe, getragene oder neuwertige Schuhe entsorgen zu wollen. Wenn die Treter an sich noch intakt sind und lediglich nicht mehr den eigenen modischen Vorlieben entsprechen, kann man sie nun online weiterverwerten. Das Online-Unternehmen Shuuz kauft gebrauchte Schuhe auf und verteilt sie an Bedürftige – und zwar transparenter als so mancher Altkleider-Container. Ob […] ...weiterlesen
Bio & Öko

Nachhaltige Frauenhygiene bei Erdbeerwoche & Kulmine – für gute Tage!

Nachhaltige Frauenhygiene bei Erdbeerwoche & Kulmine  – für gute Tage!
Frauenhygieneprodukte verursachen jedes Jahr ein riesiges Müllproblem. Teil des Problems ist, dass über das Thema Regelblutung kaum gesprochen wird und es bis heute mit Scham belegt ist. Doch wir sollten das Tabu brechen und darüber sprechen – und über nachhaltige Frauenhygiene und deren Möglichkeiten. ...weiterlesen

nach oben