Mikroplastik in Kosmetik – wie man es erkennen und vermeiden kann

Alle Infos auf einen Blick
Mikroplastik in Kosmetik – wie man es erkennen und vermeiden kann
  • Warum Mikroplastik schädlich ist
  • So könnt ihr Mikroplastik in Kosmetik erkennen
  • Findet diverse Anbieter für Naturkosmetik
  • Rezepte zum Selberherstellen von Kosmetik

In vielen Kosmetikprodukten ist immer noch häufig Mikroplastik anzufinden. Das muss nicht sein! Erfahrt hier, wie man Mikroplastik in Kosmetik erkennen kann, wie man es vermeiden kann und welche Alternativen es gibt.

Mikroskopisch klein aber riesiger Schaden – Was ist Mikroplastik?

Mikroplastik sind erdölbasierte Kunststoffpartikel oder -fasern mit einem Durchmesser unter 5mm, sie werden auch Polymere genannt. Meist sind sie mikroskopisch klein und für das menschliche Auge unsichtbar. Sie gelangen in die Umwelt, wenn sich größere Plastikprodukte zersetzen oder diese in der Produktion, z.B. für Kosmetik, hergestellt werden. Sie sind aus der Umwelt kaum rückholbar und nicht natürlich abbaubar. Die weltweite Konzentration wird ansteigen, man kann Mikroplastik mittlerweile überall auf unserem Planeten nachweisen – im Boden, im Meer und mittlerweile reichert es sich sogar in Nahrungsketten an. Auch im menschlichen Organismus wurde schon Kunststoffpartikel gefunden. Obwohl es mikroskopisch klein ist, richtet es einen riesigen Schaden an Umwelt und Mensch an – doch dazu später mehr.

Reifenabrieb als Hauptquelle für Mikroplastik

In Deutschland werden jährlich 330.000 Tonnen Mikroplastik in die Umwelt abgegeben. Überraschenderweise stammt die meisten Kunststoffe vor allem von PKW-Reifenabrieb und von Asphalt-Abrieb in die Umwelt.

Danach folgt allgemeiner Plastikmüll, Pellet-Verluste bei der Kunststoffherstellung, Sport- und Spielplätze (z.B. bei Kunstrasen) und Kunststofffasern bei Textilien, die Mikroplastik bei jedem Waschgang freisetzen. Auch Frauenhygieneprodukte aus Kunststoff tragen dazu bei. Wenn man das Gesamtbild betrachtet, so trägt Mikroplastik in Pflegeprodukten nur gering zur jährlichen Freisetzung bei – wer auf ein Auto verzichtet, leistet also einen größeren Beitrag zur Reduzierung von Mikroplastik als dieses in Pflegeprodukten zu vermeiden. Dennoch macht es Sinn, auf erdölbasierte Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten zu verzichten und Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen. Von vielen wird ein generelles Verbot von Mikroplastik in Kosmetik gefordert – bisher gibt es jedoch nur freiwillige Empfehlungen.

Warum wird Mikroplastik in Kosmetik verwendet?

Die Kosmetikindustrie greift auf Mikroplastik zurück, da es sich hierbei um ein günstiges und praktisches Mittel handelt, das für verschiedene Zwecke verwendet werden kann. Häufig findet es sich als (sichtbarer) Reibkörper in Peelings oder als (unsichtbarer) Bestandteil von Shampoos, Deos, Schminke, Duschgel oder Zahnpasta in der Funktion als Schleifmittel, Füllstoff, Trübungsmittel und Filmbildner. Diese Eigenschaften sind mit natürlichen Inhaltsstoffen oft schwieriger und vor allem teurer zu erreichen. Deswegen ist gerade bei Kosmetik, die besonders günstig ist, Mikroplastik anzufinden, während Naturkosmetik zwar teurer ist, aber natürliche Zutaten aufweist.

Kosmetik weist oft Mikroplastik auf

Wie erkenne ich Mikroplastik in Kosmetik?

Die Kosmetikverordnung beinhaltet eine Deklarationspflicht aller verwendeter Inhaltsstoffe, d.h. die Kurzform der exakten chemischen Bezeichnung muss in englischer Sprache angegeben werden.

Verständliche Erklärungen müssen nicht erfolgen, sodass der Verbraucher mit den Abkürzungen meist nichts anfangen kann. Diese geben für den Laien nur verschlüsselt wieder, ob Kunststoffe wie Mikroplastik in dem Produkt enthalten sind. Eine Kennzeichnungspflicht für Kunststoffe gibt es leider (noch) nicht – diese wäre jedoch sehr hilfreich.

Wie kann man also erkennen, ob Mikroplastik in dem jeweiligen Pflegeprodukt anzufinden ist – oder eben nicht? Dafür muss man etwas Zeit und Geduld mitbringen und Hilfsmittel benutzen. Greenpeace beispielsweise hat einen Einkaufshelfer für Mikroplastik erstellt, mit welchem einzusehen ist, welche Abkürzungen für Kunststoffe stehen (z.B. Acrylate). Vergleicht die Liste mit den Inhaltsstoffen eines bestimmten Kosmetikproduktes, um zu sehen, wo überall Mikroplastik enthalten ist:

greenpeace einkaufshilfe kunststoffe in kosmetik

Der BUND hingegen hat eine Liste erstellt, in welcher einzelne Pflegeprodukte aufgelistet werden, welche Mikroplastik enthalten – die könnt ihr schon mal von eurer Einkaufsliste streichen. Wem das Vergleichen der einzelnen Inhaltsstoffe und Produkte zu mühselig ist, kann auch die App CodeCheck oder Beat the Microbead benutzen. Dazu einfach den Barcode des jeweiligen Produktes einscannen und schon erhaltet ihr alle Informationen, so zum Beispiel auch, ob Kunststoff-Partikel in dem jeweiligen Produkt verwendet werden.

Welche Alternativen zu Mikroplastik in Kosmetik gibt es?

Wie ihr seht, ist es etwas mühselig, herauszufinden, ob Mikroplastik in Kosmetik enthalten ist. Um das zu vermeiden, solltet ihr solche Produkte in Zukunft nicht mehr kaufen und stattdessen Natur- und Bio-Kosmetik verwenden oder eure Pflegeprodukte selbst herstellen.

Naturkosmetik verwenden

Am einfachsten ist es, ihr steigt komplett auf Naturkosmetik um – hier wird garantiert, dass kein Mikroplastik verwendet wird. Zertifizierte Naturkosmetik erkennt ihr am Naturkosmetik-Siegel. Hier gibt es jedoch auch diverse Siegel – eine Übersicht findet ihr hier. Diese müssen Standards und Richtlinien erfüllen, so sind beispielsweise Problemstoffe für Umwelt und Gesundheit wie Inhaltsstoffe auf Erdölbasis, Silikone, PEG oder Konservierungsstoffe verboten. Außerdem sind nur wenige chemisch hergestellte Stoffe erlaubt und in der Regel Tierversuche verboten. Ein Teil der Inhaltsstoffe muss aus biologischem Anbau stammen – das heißt jedoch nicht, dass zertifizierte Naturkosmetik zu 100% aus biologischen Inhaltsstoffen besteht. Hier lohnt sich ein genauer Blick auf das Siegel und ins Kleingedruckte.

Zertifizierte Naturkosmetik und passende Gutscheine findet ihr unter anderem bei folgenden Marken und Anbietern:

Kosmetik Selbermachen

Viele Kosmetikprodukte kann man einfach und schnell selber machen – ihr braucht dafür nur wenige natürliche Zutaten und wisst garantiert, welche Inhaltsstoffe enthalten sind. Viele Rezepte zum selber machen für natürliche Kosmetik und Haushaltsprodukte findet ihr unter smarticular.net. Bei uns werden 3 Rezepte für ein Shampoo, ein Deo und ein Hautpeeling zum Selbermachen vorgestellt:

1. Shampoo selber machen

Um euer eigenes Shampoo herzustellen, benötigt ihr ein Stück Naturseife (davon 20g), 250 ml destilliertes Wasser und 150ml Kräuterauszug mit den Kräutern eurer Wahl (z.B. Lavendel, Brennessel oder Lindenblüten). Dazu im Vorhinein die gewünschten Kräuter in kochendem Wasser einige Minuten ziehen lassen. Mit einem Küchenhobel die Seife fein reiben, das destillierte Wasser zum Kochen bringen und mit einem Schneebesen die Seife unterrühren, bis sie sich komplett auflöst. Kräuterauszug hinzugeben, abkühlen lassen und in ein passendes Gefäß füllen. Nach 2 Tagen ist das selbstgemachte Shampoo verwendbar. Ist die Konsistenz zu flüssig oder fest, das Seifen-Wasser-Verhältnis nachbessern.

sahmpoo selber machen mit natürlichen zutaten

2. Deo selber machen

Auch das eigene Deo ist nicht schwer in der Herstellung. Dafür benötigt ihr 100ml Wasser, Natron, Speisestärke, ein ätherisches Öl nach Wunsch und einen leeren Deoroller. Das Wasser erhitzen und 1-2 Teelöffel Speisestärke unterrühren, bis es etwas andickt. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und 2 Esslöffel Natron unterrühren. Nun den gewünschten Duft in Form von einigen Tropfen des ätherischen Öls beigeben und alles gut vermischen. Als letzter Schritt wird das selbstgefertigte Deo abgefüllt – nun kann es benutzt werden!

Deo selber machen mit natürlichen zutaten

3. Gesichtspeeling selber machen

In Peelings ist besonders oft Mikroplastik anzufinden, dabei ist es leicht und völlig natürlich selbst herzustellen. Dafür braucht ihr genau eine einzige Zutat, die die meisten von euch täglich wegwerfen – nämlich Kaffeesatz! Diesen nach dem Kaffeekochen einfach abkühlen lassen, mit etwas Wasser vermischen, in kreisförmigen Bewegungen auf dem Gesicht verteilen und danach abwaschen. Das darin enthaltene Koffein wirkt anregend und belebend auf die Haut und lässt sie straffer und frischer wirken – aber nicht öfter als 2x in der Woche anwenden.

Gesichtspeeling selber machen mit Kaffeesatz

Mikroplastik-Verbote einfordern

Wünschenswert wäre ein generelles Mikroplastik-Verbot. So müssten alle Kosmetikhersteller auf den Einsatz verzichten und Alternativen finden, was besser für Mensch und Umwelt wäre. Dies konnte jedoch noch nicht durchgesetzt werden. Immer wieder gibt es jedoch Petitionen und Bürgerbegehren, die dies fordern. Ihr findet auch, dass ein Mikroplastik-Verbot eine gute Sache ist? Fordert dies ein und übt Druck aus, indem ihr bei der Drogerie deines Vertrauens immer wieder nachfragt, welche Kosmetik ohne Mikroplastik ist oder schreibt direkt Kosmetikhersteller an, die Kunststoffe benutzen und beschwert euch.

Mikroplastik-Filter

Eine weitere Möglichkeit ist es, Filter in Haushalten und in Kläranlagen einzubauen, welche die kleinen Plastikteilchen aus dem Wasser filtern können. So gelangen diese nicht ins Abwasser und letztendlich nicht ins Meer, wo sie großen Schaden anrichten. Diese Mikroplastik-Filter müssen jedoch gesetzlich beschlossen werden, damit auch jeder und jede sie benutzt – auch hierfür könnt ihr euch einsetzen. Außerdem gibt es spezielle Wäschebeutel, welche Mikroplastik in Textilien bei jedem Waschgang herausfiltern.

Darum darauf verzichten – diese Folgen hat Mikroplastik auf Körper und Umwelt

Ob und welche gesundheitlichen Schäden Mikroplastik auf den menschlichen Körper ausübt, ist bisher noch nicht ausreichend erforscht. Dazu fehlen weitere Untersuchungen und Forschungen. Die These, dass dieses den menschlichen Organismus krank macht, ist bisher nicht wissenschaftlich belegt. Der Körper hat natürliche Mechanismen wie Schleimhäute, um Partikel wie mikroskopisch kleines Plastik abzuwehren.

Dennoch nimmt jeder im Schnitt wöchentlich bis zu 5 Gramm Mikroplastik durch Trinken, Essen und Atmen auf.

Es gibt außerdem Vermutungen, dass es sich im Körper einlagert und dort Entzündungen auslösen und sogar Krebs begünstigen kann. Grund genug, um auf Mikroplastik zu verzichten.

Plastikmüll ist überall

Nachweisbar ist jedoch, dass Mikroplastik, welches in der Umwelt freigesetzt wird, schwere Folgen für Tiere und Natur hat. Zum einen besteht es aus sogenannten Polymeren, welche nicht natürlich abgebaut werden können und so sich immer mehr und mehr in den biologischen Kreisläufen anlagern. Mit der Zeit gelangt der Großteil des Mikroplastik durch das Grundwasser im Meer, wo es nicht mehr entfernt werden kann. Das bedeutet eine riesige Verschmutzung für das Meer und alle Meeresbewohner – mittlerweile gibt es schon mehr Plastikteile als Plankton im Meer!

Ein weiteres Problem ist: aufgrund der strukturellen Beschaffenheit von Polymeren zieht Mikroplastik Umweltgifte und Bakterien an, welche sich an der Oberfläche sammeln. Meereslebewesen verwechseln Kunststoffe mit Nahrung, fressen dieses und werden davon krank. Es kann Schäden am Magen-Darm-Trakt wie eine Blockierung der Nahrungsaufnahme und eine Behinderung der Verdauung hervorrufen. Auch hormonelle Veränderungen können durch Plastik-Partikel hervorgerufen werden. Viele Meeresbewohner sterben an den Folgen von Plastik und Mikroplastik im Meer. Wer Fisch isst, dem kann es außerdem passieren, dass Mikroplastik, welches durch den Menschen ins Abwasser gelangte und schließlich im Meer von einem Meeresbewohner gefressen wurde, wieder auf seinem Teller landet. Eine nicht sehr schöne Vorstellung!

 

Fazit: Wie ihr seht, gibt es viele Gründe, um auf Mikroplastik in Kosmetik zu verzichten. Ein Großteil davon landet im Meer und macht dort Meeresbewohner und letztendlich auch uns krank. Auch wenn es nicht die Quelle Nr. 1 für Plastikverschmutzung ist, so könnt ihr einen Beitrag zu einer plastikfreien Welt leisten, wenn ihr auf Mikroplastik verzichtet und auf Naturkosmetik zurückgreift oder Pflegeprodukte selber herstellt.

Bildnachweis: Vielen Dank an Jan-Mallander und xbsq42 ©pixabay.com, ©canva.com und ©Greenpeace Deutschland.

Folgende Artikel und Shops könnten euch auch noch interessieren:
Najoba Gutschein
Waschbär Gutschein
Erdbeerwoche Gutschein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Artikel
Bio & Öko

Weltladen Online Shop – jetzt auch online unsere Welt fairer gestalten

Weltladen Online Shop – jetzt auch online unsere Welt fairer gestalten
Produkte aus dem Eine-Weltladen sind den Prinzipien des Fairen Handels unterworfen. Erzeugern wird ein Mindestlohn gezahlt und Arbeitsschutzrechte müssen eingehalten werden. Im Weltladen Online Shop können Fairtrade Produkte nun auch online bestellt werden! ...weiterlesen
Bio & Öko

Kompostierbare Kleidung nach dem Cradle to Cradle-Prinzip: Eine Alternative zu Fast Fashion

Kompostierbare Kleidung nach dem Cradle to Cradle-Prinzip: Eine Alternative zu Fast Fashion
Um Alternativen zu Fast Fashion aufzuzeigen, stellen wir hier kompostierbare Kleidung nach dem Cradle to Cradle-Prinzip vor. Dabei handelt es sich um Textilien, die als organischer Stoff dem natürlichen Kreislauf beigefügt werden können und so kein Abfall anfällt. ...weiterlesen
Bio & Öko

Bei Shuuz gebrauchte Schuhe verkaufen: verwerten statt entsorgen

Bei Shuuz gebrauchte Schuhe verkaufen: verwerten statt entsorgen
Es gibt viele Gründe, getragene oder neuwertige Schuhe entsorgen zu wollen. Wenn die Treter an sich noch intakt sind und lediglich nicht mehr den eigenen modischen Vorlieben entsprechen, kann man sie nun online weiterverwerten. Das Online-Unternehmen Shuuz kauft gebrauchte Schuhe auf und verteilt sie an Bedürftige – und zwar transparenter als so mancher Altkleider-Container. Ob […] ...weiterlesen
Bio & Öko

Nachhaltige Frauenhygiene bei Erdbeerwoche & Kulmine – für gute Tage!

Nachhaltige Frauenhygiene bei Erdbeerwoche & Kulmine  – für gute Tage!
Frauenhygieneprodukte verursachen jedes Jahr ein riesiges Müllproblem. Teil des Problems ist, dass über das Thema Regelblutung kaum gesprochen wird und es bis heute mit Scham belegt ist. Doch wir sollten das Tabu brechen und darüber sprechen – und über nachhaltige Frauenhygiene und deren Möglichkeiten. ...weiterlesen
Bio & Öko

Nachhaltige Barfußschuhe – Freiheit für die Füße!

Nachhaltige Barfußschuhe – Freiheit für die Füße!
Ob Winter oder Sommer – nachhaltige Barfußschuhe liegen gerade voll im Trend. Doch was genau sind diese sogenannten Barfußschuhe und warum sind sie so beliebt? Was sind eigentlich nachhaltige Barfußschuhe? Nein, es heißt nicht, dass man tatsächlich barfuß geht, aber mit dieser Art von Schuhen fühlt es sich so an als ob. Und das fühlt […] ...weiterlesen

nach oben